Purpose Goal
Rohingya-Flüchtlinge
purpose.barometer.percentage_complete_short
0%
CHF 160
of CHF 0 raised!
one remaining day
1 Individual fundrasing pages
2 Donations

Rohingya-Flüchtlinge

Hilf mit, die Lebensbedingungen für die Rohingya im grössten Flüchtlingslager der Welt zu verbessern.

Mehr als 730'000 Frauen, Kinder und Männer sind seit August 2017 vor der gegen sie gerichteten Gewalt in Myanmar nach Bangladesch geflohen. Mit knapp einer Million Rohingya-Flüchtlingen ist das Flüchtlingslager in der Region Cox's Bazar heute das grösste der Welt. Helvetas setzt sich seit Beginn der Krise aktiv für die Flüchtlinge ein und hilft, ihre Lebensbedingungen zu verbessern.

Helvetas ist seit 19 Jahren in Bangladesch tätig und leistet seit Herbst 2017 Nothilfe für die Rohingya-Flüchtlinge. In letzter Zeit hat sich die Situation ein wenig stabilisiert. Jetzt ist es wichtig, den Flüchtlingen, die ihre Gärten, Felder, Schulen und Märkte verloren haben, mithilfe von mittel- und langfristigen Projekten wieder ein Stück Normalität zu ermöglichen.

Biogas für Küchen

In der ersten akuten Nothilfephase verteilte Helvetas Hygiene-Kits. Seitdem engagiert Helvetas sich zusammen mit lokalen und internationalen Partnern in vielen Bereichen wie beispielsweise der Sanitärversorgung und hat unter anderem 320 Latrinen errichtet, die heute von rund 10'000 Personen genutzt werden. Dank einer einfachen Umwandlungsanlage liefern die Latrinen Biogas, das in erster Linie die Gemeinschaftsküchen mit Energie versorgt.

«Dies ist eine wichtige Veränderung. Seit Helvetas diese Küche gebaut hat, brauchen wir uns keine Sorgen mehr zu machen, ob wir Holz zum Kochen finden», erklärt Nasrin (Name geändert). «Früher mussten wir acht bis zehn Kilometer weit laufen, um in den Hügeln nach Holz zu suchen, oder es eben kaufen. Von dem Geld, das wir nun sparen, können wir Gemüse und Kartoffeln kaufen.»

Die nächsten Schritte

Mit der Unterstützung der Glückskette prüft Helvetas die Möglichkeiten für Flüchtlingsfamilien, ihr eigenes Gemüse anzubauen, beispielsweise hochwachsende Sorten wie Bohnen und Kürbisse auf den Dächern der Unterkünfte. Die Nahrungsmittelversorgung der Flüchtlinge würde dadurch verbessert und es wäre ein Schritt hin zur Verringerung ihrer Abhängigkeit von humanitärer Hilfe. Das Projekt bezieht auch einheimische Familien mit ein, die die Flüchtlinge mit offenen Armen aufgenommen haben, denn es ist wichtig, Konflikten vorzubeugen.

Da das Lager sehr schnell und unkontrolliert gewachsen ist, ist grundlegende Arbeit erforderlich: Im Auftrag von UNICEF kümmert Helvetas sich um die Kartierung und das «Mapping» der Lager. Beispielsweise ist es notwendig, den Bildungsbedarf der Rohingyas zu ermitteln.

Helvetas wird sich weiter dafür einsetzen, die Schwächsten vor Gefahren insbesondere durch Menschenhandel, sexuelle Gewalt und schlechte Hygiene zu schützen. Die Frauenausschüsse haben die Diskussionsthemen für ihre Workshops 2019 bereits ausgewählt, darunter gewaltfreie Kommunikation, Menschenrechte und Ernährung.

This is how it works

Your own fundraising campaign in three simple steps: